Links

Unten findet sich eine kleine Sammlung von Webseiten, die für Hobbygärtner und -innen hilfreich sein können.

Zunächst ein kurzer Hinweis auf ein bekanntes Beispiel für urbanes Gärtnern: Der Prinzessinnengarten in Berlin. Er ist vom Moritzplatz nach Neukölln auf den Neuen Friedhof St. Jacobi gezogen.


Auch in Braunschweig gibt es offene Gärten, z. B.

Stadtgarten Bebelhof

Garten ohne Grenzen

Schul- und Bürgergarten

Urbane Botnik

Botanischer Garten

Nachfolgende Institutionen bieten Informationen zu den Themen Garten, Natur und Umwelt:




Sehens-, hörens- und lesenswert

Tschüss, ihr Schleimer! Erfolgreich zum schneckenarmen Garten ist der Titel eines Youtube-Clips, den Nadja (Neues vom Landei) am 7.06.2020 veröffentlicht hat. Wer sich hier nach Eierschalen und Kaffeesatz den nächsten „todsicheren“ Geheimtipp erhofft, liegt daneben. Unbedingt angucken und sacken lassen.

Bis November 2021 ist in der ARD-Mediathek #Schrebergartenglück zu sehen. Fünf Berliner Instagramerinnen und Instagramer stellen ihre Gärten vor. Dauer: 30 Minuten (Nov. 2020).

Unterhaltsam und skurril: Heimat to go: Vom Glück im Schrebergarten, Dokumentation, 90 Minuten.

Hörenswert sind die Podcasts des GartenRadios. In den ca. 25-minütigen Sendungen werden ganz unterschiedliche (Garten-)Themen behandelt. Angesichts längerer Trockenphasen und der zunehmenden Erderwärmung sei die Sendung Gärtnern mit dem Klimawandel: Silber ist das neue Gold (Aug. 2019) besonders empfohlen. Etwas länger liegt das Interview mit Jörg Pfenningschmidt zum Beziehungsstatus zwischen Mensch und Garten zurück (Jan. 2019).

Noch etwas für die Ohren, damit das Unkrautjäten kurzweiliger wird: Wir sind die neuen Spießer – der Schrebergarten als Popkultur (Okt. 2019) sowie Grüner wird’s nicht – der schönste Rasen der Stadt! (Nov. 2019).

Zwischen 30 und 45 Minuten dauern die Beiträge der Radiosendung Alles Möhre, oder was? Wissenswertes über Aussaat und Anzucht, Sorten und Ernte erfahren wir in der Folge Die wunderbare Welt der Tomaten vom 17.02.2021. In der Sendung vom 5.09.2020 dreht sich alles um Kleingärten.

Berlin im Klimawandel – Kleingärtner tun was fürs Wetter ist eine Initiative des Landesverbands Berlin der Gartenfreude e. V. , dessen Sonderheft Klima 60 Seiten umfasst.

Unter dem Titel Wer die Saat hat, hat das Sagen hat der Dachverband Kulturpflanzen- und Nutztiervielfalt e.V. einen kleinen informativen Flyer herausgegeben.

Zur Problematik des Insektenschwunds hier ein Blick in die Gärten des Grauens (Facebook). Dem Thema der zunehmenden Verschotterung von (Vor-)Gärten widmen sich u.a. Beiträge des NABU und des Deutschlandfunks.

Durch den Bau von Insektenhotels, die Anlage von Totholzhecken oder die Aussaat von Wildblumen sowie die Pflanzung von Blumen mit ungefüllten Blüten kann ein Garten so angelegt werden, dass er Wildbienen und anderen Nützlingen Brutplatz, Schutz und Nahrung bietet.

Die Anlage eines Teichs ist laut Fachleuten die wirksamste Einzelmaßnahme zur Belebung der Biodiversität im Garten.

Zehn Tipps, wie Sie Insekten helfen können, finden Sie auf Spektrum.de.

Zum Abschluss ein Gedicht, das Margaret Roach am 2. Juni 2020 in ihrem Podcast A Way to Garden vortrug (Dauer: zwei Minuten ab Minute fünf der Audiodatei, in englischer Sprache).
Das Gedicht Why Did My Plant Die ist dort weiter unten auf der Seite abgedruckt.